UM ES EIN FÜR ALLE MAL KLAR ZU STELLEN:
die Programme RePro, ZAP und merlin haben nichts, rein gar nichts und nicht das kleinste bisschen mit dem Deutschen Eisstock-Verband zu tun.
Wer das behauptet, der kann gerne eine Verleumdungsklage von mir an den Hals bekommen!
Auf den Homepages des DESV sind KEINE Hinweise auf die Programme zu finden. Das ist von mir so gewollt und wird auch so bleiben. Auch „empfiehlt“ der DESV auch keine Programme, weder merlin noch Obelix oder Eislaser oder ASS oder sonst was!
Der DESV (meine Kollegin und ich) antwortet auf Anfragen immer, dass der DESV nichts mit einer Eisstock-Software zu tun hat, diese aber über Google zu finden ist. Wer diese Emails sehen will, dem kann ich sie gerne weiterleiten.

Die Software RePro gibt es schon seit Herbst 2001, ZAP seit Herbst 2004 und merlin ist die Nachfolgesoftware von RePro, erstmals veröffentlicht September 2022!

Ja, ich bin beim Deutschen Eisstock-Verband angestellt. ABER: ERST SEIT JULI 2018!
Wer rechnen kann, der wird mit Erstaunen feststellen, dass RePro 17 Jahre älter ist als mein Dienstbeginn beim DESV!

Ich habe die Software sogar VOR meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Sportwart des DESV (seit 2006) programmiert.

Ich trenne strickt, und das habe ich schon bei meiner vorigen Arbeitsstelle gemacht, zwischen meiner Dienstzeit beim DESV und meiner Freizeit. Ich beantworte in der Geschäftsstelle keine Emails und führe keine Telefonate, die die Software merlin betreffen. Falls jemand in der Geschäftsstelle dazu anruft, und dafür kann ich nichts, wird das Gespräch so kurz wie möglich gehalten. Auch mache ich keine Programmierarbeiten während meiner Dienstzeit in der Geschäftsstelle!
Dazu kann jeder gerne meine Kollegin in der Geschäftsstelle befragen, denn wir sitzen Schreibtisch an Schreibtisch.

Ich habe auch wegen der Software ein Gewerbe angemeldet und erstelle einen Jahresabschluss. Also werden von mir auch die Einnahmen der Software korrekt versteuert! Ich glaube nicht, dass dies andere Eisstock-Software-Hersteller tun!

Seit ich begonnen habe RePro zu programmieren, habe ich immer gesagt: jeder soll mit dem Programm arbeiten, mit dem er zurechtkommt. Damals war hauptsächlich Eislaser gemeint. Der Satz gilt für mich immer noch, auch wenn er aus meiner Sicht geschäftsschädigend ist. Aber es nutzt keinem etwas, wenn das Rechenbüro eine Software vorgesetzt bekommt und diese nicht bedienen kann oder evtl. sogar falsch bedient. Das hilft keinem!

Ich hoffe, dass es jetzt auch der letzte Hinterwäldler kapiert, dass ich KEINE Vorteile aus meiner Stellung beim DESV ziehe und dies auch niemals tun werde. Und ich hoffe, dass diese blöden Gerüchte endlich ein Ende haben!

Mit freundlichen Grüßen
Christian Rimsl
Cr-Software
UND NICHT DESV!